Alarmierung

Die Alarmierung der Bremervörder Feuerwehr erfolgt durch die Rettungsleitstelle in Zeven. Dort laufen alle Notrufe, die über die Notrufnummer 112 eingehen, auf. Der diensthabende Disponent in der Leitstelle gibt alle einatzrelevanten Daten und die Adresse in den Leitstellenrechner ein. Nach der Freigabe durch den Disponenten wird automatisch ein verschlüsseltes Datenpaket, ähnlich einer SMS, über einen eigenen Funkkanal gesendet. Diese Schleifen alarmieren entweder die Sirenen für die betreffende Feuerwehr oder die Meldeempfänger.

In Bremervörde erfolgt die Alarmierung ausschließlich über Meldeempfänger. Jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann in der Bremervörder Wehr ist im Besitz eines solchen Meldeempfängers, den sie immer bei sich führen. So ist sichergestellt, dass zu jeder Tag- und Nachtzeit genügend Einsatzkräfte verfügbar sind. Auf dem Display des DME´s erkennen die Kameradinnen und Kameraden sofort, um welchen Einsatzfall es sich handelt und wo sich der Einsatzort befindet und gegebenenfalls wie die Anfahrt zu erfolgen hat.

Bis Ende Juli 2012 wurden ausschließlich analoge Funkmeldeempfänger (FME) verwendet. Nun wurde das veraltete analoge Netz durch die digitale Technik ersetzt, sodass in Bremervörder Feuerwehr alle Kameradinnen und Kameraden über einen Digitalen Funkmeldeempfänger (DME) der Marke Swissphone in den Modellvarianten BOSS925 oder s.Quad verfügen.

Die digitale Alarmierung bietet uns folgende Vorteile:

  • Verschlüsselte Technologie. Es ist kein Mithören durch  Dritte mehr möglich.
  • Sinnvollere Gruppen-Alarmierung durch mehr Schleifen (RIC´s – Radio Identification Code).
  • schnellere Alarmierung durch Express-Alarm-Technologie.